Sonntag, 25. Oktober 2015

FLUFFIGE MOHNI - ein Mohnkuchen.....

.....von Ruth Moschner

 

Seit 2 Jahren warte ich nun schon auf Post. Auf ein Päckchen mit nem Buch. Ich mach nämlich mit bei ner Aktion von Rebecca vom Blog „Rehlein backt“. Die hat ein Backbuch auf Wanderschaft geschickt, mit dem Ziel, dass jeder, der es in Händen hält, sich ein Rezept davon raussucht, nachbackt und darüber einen Blogeintrag veröffentlicht. Bei dem Buch handelt es sich um Ruth Moschners "Backen für Angeber". Als es bei mir ankam, war nicht mehr viel übrig: Ein österlicher Rüblikuchen, eine Resteverwertung von Schokoladennikoläusen, einige schlichte Muffins und ein Mohnkuchen ohne Foto. Fotolose Rezepte finde ich immer etwas schwierig nachzumachen. Das muss man ändern, finde ich. Hier also eine Schritt-für-Schritt-Foto-Anleitung für die „Fluffige Mohni“. Ob sich Ruth diese so vorgestellt hat, weiß ich nicht. Aber ich hab mein Bestes gegeben.

Zutaten:
  • 4 Eier, getrennt
  • 1 Prise Salz
  • 60 g Puderzucker
  • 60 g Vanillezucker
  • 110 g gemahlener Mohn
  • 50 g Mehl
  • 1 EL Zucker zum Bestreuen

Für die Creme:
  • 100 g weiße Schokolade
  • 150 g süße Sahne

Da die Creme viel zu flüssig war, um sie als Füllung zu verwenden, kamen bei mir noch
  • 200g Frischkäse (Philadelphia)
dazu. So war es eine frische, nicht zu süße Ganach, die gut zum Kuchen passte.

Außerdem noch
  • 50 g gehobelte Mandeln für den Rand
Im Rezept wird angegeben: „Servieren sie den Kuchen mit frischen Früchten“. Bei mir kamen
  • 150 g Erdbeeren, in Scheiben
gleich in die mittlerer Schicht mit hinein.


Zubereitung:

Eiweiß mit Salz steif schlagen. Gesiebten Puderzucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Dann die Eigelbe zum Eischnee geben und das Ganze cremig schlagen. Mohn und Mehl vermischen und vorsichtig unter die Eiercreme heben.

Eine rechteckige Form (24x24) mit Backpapier auslegen, Teig einfüllen. Mit Zucker bestreuen und in den Ofen schieben. (Vorgeheitzt 155° / Umluft, 20 Minuten) Bei mir musste er nach 15 Minuten raus – es klebte kein Teig mehr am Holzstäbchen.
 
Kuchen aus der Form lösen und abkühlen lassen.
Für die Füllung die Sahne erhitzen, Schokolade darin schmelzen lassen. Abkühlen lassen. Da nach 2 h im Kühlschrank die Masse immer noch flüssig war, also eher eine Schokomilch, habe ich 200g Frischkäse mit dem Schneebesen darunter geschlagen.

Mandeln fettfrei in einer Pfanne anrösten. Zum Abkühlen auf einen Teller geben.
 
Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, quer halbieren. Ich benutze dazu ein langes, scharfes Messer.
 
 
Ungefähr die Hälfte der Creme auf dem Boden verteilen. Erdbeerscheiben darauf verteilen, Deckel wieder aufsetzen und die Ränder etwas begradigen.
Restliche Creme auf den Rand streichen und die Mandelblättchen aufkleben. Das geht am besten mit einem breiten Messer, von unten nach oben.
 
Da im Buch kein Foto zu finden war und nur wenig Infos zur Dekoration im Rezept, hab ich mit ein wenig restlicher Creme und den Beeren  noch verschönert.
 
Der Kuchen kam gut an – zufällig kamen Freunde zum Kaffeetrinken vorbei.

 
 Taste it !    
 
                               
Nun geht die liebe Ruth weiter auf die Reise zu Natascha von "Das Küchengeflüster" . Hier ein kleiner Einblick für Euch, wie liebevoll geschmückt das Buch bei mir ankam. Und weiter versandt wird:



 

Kommentare:

  1. Das sieht superlecker aus! Mohnkuchen ist einfach toll :)
    Aber eine Frage habe ich: Die Schokoladensahne wird nicht von selbst fest, aber normalerweise schlägt man sie dann einfach steif wie Schlagsahne, oder nicht? Jedenfalls kenne ich diverse Rezepte, in denen es so gemacht wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hana, vielen Dank! Vielleicht wäre aufschlagen die richtige Methode gewesen. Im Rezept stand davon leider nix 😡. Die Frischkäsefüllung hat aber super dazu gepasst. Säuerlich-erfrischend, ein wenig Cheesecakeig. Liebe Grüße, Andrea

      Löschen
  2. Liebe Hana,
    welch ein schöner Beitrag zum Wanderbuch. Ich bin auch schon gespannt, wenn es bei mir ankommt.
    Vielleicht hast du ja noch Lust bei meinem Weihnachtsevent "Die besten Weihnachtsrezepte der Blogger" mitzumachen.
    http://www.habe-ich-selbstgemacht.de/die-besten-weihnachtsrezepte-der-blogger/
    Würde mich freuen.
    Viele Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen